Besoldung / Gehalt bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr zählt in Deutschland noch immer zu den beliebtesten Arbeitgebern überhaupt. Das liegt zum einen an den guten Rahmenbedingungen für alle Laufbahnrichtungen, zum anderen aber auch am Gehalt. Wer zum Beispiel ein Studium bei der Bundeswehr erledigt, der erhält als Bundeswehr Gehalt während des Studiums die vollen Bezüge ausgezahlt. Aber wie viel ist das genau? Wir haben uns im Folgenden einmal genauer mit der Besoldung bzw. dem Bundeswehr Gehalt beschäftigt.

Soldaten und Beamte bei der Bundeswehr werden nach genauen gesetzlichen Vorgaben bezahlt. Die Besoldung beinhaltet in der Regel ein Grundgehalt sowie verschiedene Zulagen. Dazu kann beispielsweise auch der Familienzuschlag oder der Auslandsverwendungszuschlag gehören. Darüber hinaus müssen sich Soldaten aufgrund der Fürsorge keine Gedanken über das Thema Krankenkasse machen und auch nach dem Dienstende hilft die Bundeswehr noch.

 

Bundeswehr Besoldung: Das musst du wissen

  • Bundeswehr Gehalt abhängig vom jeweiligen Dienstgrad
  • Als Bemessungsgrundlage gilt die Bundesbesoldungsordnung
  • Im Bundeswehr Studium erhältst du das volle Gehalt deines Dienstgrades
  • Zuschläge in Form von Amts- und Stellenzulagen möglich

 

Wovon ist das Bundeswehr Gehalt abhängig?

Grundsätzlich ist dein Gehalt bei der Bundeswehr davon abhängig, wie viel Erfahrung du mitbringst, bzw. welchen Dienstgrad du innehältst. Im untersten Dienstgrad der Mannschaften verdienst du zum Beispiel deutlich weniger, als ein General in der höchsten Dienstgradgruppe. Darüber hinaus können Zulagen gezahlt werden, wenn du zum Beispiel besondere Leistungen gezeigt hast oder eine besondere Funktion einnimmst. Zuschläge für Kampfschwimmer oder Flugzeugführer gehören ebenfalls dazu. Die Grundlage für die Berechnung der Besoldung liefert dabei die Bundesbesoldungsordnung, die zum Beispiel auch für die Beamten des Bundes gilt.

Tipp: Ganz einfach herausfinden lässt sich das mögliche Gehalt mit einem Bundeswehr Gehaltsrechner. Diese stehen im Internet kostenlos zur Verfügung und zeigen innerhalb weniger Augenblicke, mit welchem Gehalt gerechnet werden kann.

 

Was ist die Bundesbesoldungsordnung?

Mit der Bundesbesoldungsordnung wird geregelt, welches Bundeswehr Gehalt bezogen wird. Zuständig für die Gehaltstabelle der Bundeswehr sind dabei die Besoldungsordnungen A und B. Die Besoldungsordnung A regelt die Bezahlung in den Besoldungsgruppen A2 bis A16. Entscheidend für die Besoldung sind in diesem Fall die Dienstjahre. Je länger ein Beamter im Dienst ist, desto besser fällt seine A-Besoldung aus. Die Besoldungsgruppen A9 bis A13 sind dabei die Besoldungsgruppen für den gehobenen Dienst und implizieren unter anderem Oberstabsfeldwebel. Die Besoldungsordnung B ist wiederum für Soldaten wichtig und regelt die Besoldung über ein Festgehalt. Wie viele Dienstjahre ein Beamter „auf dem Buckel“ hat, spielt hierfür keine Rolle. Festgelegt wird die Besoldung durch die Landesbesoldungsordnungen.

 

Besoldung nach Dienstgrad

Die grundsätzliche Besoldung eines Soldaten richtet sich sowohl nach seinem Dienstgrad als auch nach dem Dienstalter und verschiedenen Erfahrungen. Generell wird jeder Soldat einer Besoldungsgruppe zugeordnet, die von dem jeweiligen Dienstgrad abhängt. Die Gruppen haben wiederum unterschiedliche Stufen. Insgesamt existieren in der Bundesbesoldungsordnung A 15 Gruppen, welche wiederum jeweils acht Stufen haben.

Ein Gefreiter wird typischerweise auf Basis der Gruppe A 3 bezahlt und erhält je nach Stufe zwischen 2144,69 und 2436,30 Euro Grundgehalt. Dagegen wird die Besoldung eines Hauptfeldwebel auf Basis der Gruppe A 8 berechnet, was wiederum ein Grundgehalt zwischen 2502,43 und 3240,35 Euro im Monat bedeutet.

Bei dem Gehalt der Soldaten spielt das Thema Krankenversicherung keine Rolle. Während normale Arbeitnehmer mit einem Teil ihres Gehalts neben Steuern auch für die Krankenpflichtversicherung zahlen, greift im Falle der Bundeswehr die sogenannte Fürsorge des Dienstherren. Soldaten sind während ihrer Dienstzeit von der Krankenversicherung befreit. Ihre Fürsorge übernimmt die Bundeswehr. Das bedeutet, ein Soldat kann unentgeltlich die Sanitätseinrichtung der Bundeswehr aufsuchen. Die Fürsorge greift zudem auch, wenn man sich außerhalb der Kaserne aufhält. Mit der Hilfe einer Hotline können Soldaten direkt mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst der Bundeswehr in Verbindung treten.

 

Besoldungsgruppen und Bundeswehr Gehalt

Um dir einen etwas besseren Überblick über die einzelnen Besoldungsgruppen zu ermöglichen, haben wir im Folgenden einmal eine Übersicht aufgeführt, in der einige Beispiele aus der Bundesbesoldungsordnung A und Bundesbesoldungsordnung B mit der jeweils niedrigen und höchsten Stufe aufgeführt sind.

 

Bundesbesoldungsordnung A

  • Besoldungsgruppe A 2– Stufe 1: 2065,59 Euro / Stufe 8: 2340,67 Euro
  • Besoldungsgruppe A 7– Stufe 1: 2365,47 Euro / Stufe 8: 2984,14 Euro
  • Besoldungsgruppe A 12– Stufe 1: 3542,71 Euro / Stufe 8: 4814,81 Euro
  • Besoldungsgruppe A 16– Stufe 1: 5760,97 Euro / Stufe 8: 7307,95 Euro

In der Besoldungsgruppe A können die Beamte zudem verschiedene Zulagen erhalten, wenn sie herausgehobene Funktionen einnehmen. In diesen Fällen werden dann Amts- und Stellenzuschläge gezahlt, welche zum Grundgehalt gezählt werden. Die Zuschläge sind dabei ebenfalls abhängig von der jeweiligen Besoldungsgruppe. So erhält die Besoldungsgruppe A3 mit dem Dienstgrad Gefreiter einen monatlichen Zuschlag von 37,64 Euro, die Besoldungsgruppe A9 mit dem Dienstgrad Oberstabsfeldwebel einen Zuschlag von 300,91 Euro.

Übrigens: Familienzuschläge werden von der Bundeswehr ebenfalls gezahlt, deren Höhe von der Anzahl der Kinder abhängig ist.

 

Bundesbesoldungsordnung B

Anders als in der Bundesbesoldungsordnung A, wird in der Bundesbesoldungsordnung B ein Grundgehalt ohne Zuschläge gezahlt. Hier stehen insgesamt acht Besoldungsgruppen zur Verfügung, bei denen es sich um die Besoldungsgruppen B 3 bis B 10 handelt. Welche monatlichen Grundbeträge in den einzelnen Besoldungsgruppen gezahlt werden, siehst du hier:

  • Besoldungsgruppe B 3: 8069,25 Euro
  • Besoldungsgruppe B 4: 8538,69 Euro
  • Besoldungsgruppe B 5: 9077,47 Euro
  • Besoldungsgruppe B 6: 9589,49 Euro
  • Besoldungsgruppe B 7: 10083,24 Euro
  • Besoldungsgruppe B 8: 10600,09 Euro
  • Besoldungsgruppe B 9: 11241,02 Euro
  • Besoldungsgruppe B 10: 13231,89 Euro

 

Beispiele: So sieht das Gehalt von Soldaten aus

Um den Überblick über das Bundeswehr Gehalt eines Soldaten noch konkreter darstellen zu können, wollen wir ein paar konkrete Gehaltsbeispiele liefern. Als Hauptgefreiter in der Besoldungsgruppe A 4 und der Stufe 1 zum Beispiel erhalten unverheiratete Soldaten ein Gehalt von rund 2.190 Euro. Ein Feldwebel in der Besoldungsgruppe A 7 und der Stufe 2 erhält pro Monat wiederum rund 2.440 Euro. Noch besser verdient zum Beispiel ein Oberstleutnant, der in die Besoldungsgruppe A 14 und die Stufe 4 fällt. Hier werden monatlich rund 5.070 Euro auf das Konto überwiesen.

 

Bundeswehr Gehaltszuschläge

Der Familienzuschlag

Neben den Gehalt erhalten Soldaten in der Bundeswehr auch einen Familienzuschlag. Dieser ist abhängig von den Familienverhältnissen. Verheiratete Soldaten und Beamte erhalten dem Besoldungsgesetz zufolge in der erste Stufe 139,18 Euro. Stufe 2 greift, sobald das Paar ein erstes Kind hat. Dann steigt der Zuschlag auf 258 Euro. Für das zweite Kind zahlt die Bundeswehr noch einmal weitere 118,97 Euro, ab dem dritten Kind gibt es jeweils einen Zuschlag von 370,69 Euro.

 

Weitere Zulagen

ZulagenDer Familienzuschlag ist generell nicht die einzige Zulage, von der Bundeswehrsoldaten profitieren können. Abhängig von der genauen Arbeit gibt es eine ganze Reihe von Zuschlägen, die am Ende das Gehalt deutlich aufbessern können. Ein klassisches Beispiel sind Zulagen für den Dienst zu ungünstigen Zeiten. Wer am Wochenende oder an Feiertagen arbeiten muss, erhält einen höheren Stundenlohn. Die Erhöhung beträgt an gesetzlichen Feiertagen beispielsweise 5,12 Euro. Auch Nacharbeiten werden bei der Bundeswehr besser entlohnt. Wer zwischen 20 und 6 Uhr Dienst hat, erhält 2,41 Euro mehr in der Stunde.

Darüber hinaus werden Zulagen auch aufgrund bestimmter Berufe bezahlt. Kommandanten auf Transportflugzeugen erhalten beispielsweise eine Besoldung, die um 614,64 Euro höher liegt als ihr Grundgehalt. Auch die Marine zahlt ihren Soldaten höhere Gehälter, abhängig von ihrem Einsatzort oder dem genauen Arbeitsfeld. So erhalten Mienentaucher zum Beispiel 270 bis 550 Euro mehr als Besoldung, während Besatzungen von Unterseebooten zwischen 214,74 und 322,20 zusätzlich bekommen.

 

Der Auslandsverwendungszuschlag

Die Soldaten der Bundeswehr sind vielfach auch in ausländischen Einsätzen aktiv. Dies schlägt sich natürlich auch in der Besoldung wieder. Für Soldaten in Auslandseinsätzen wird der sogenannte Auslandsverwendungszuschlag gezahlt. Dieser gilt unabhängig von dem Dienstgrad und der Funktion des Soldaten und ist zudem steuerfrei.

Die Höhe des Zuschlags hängt von dem jeweiligen Einsatzort fest. Die verschiedenen Bundeswehreinsätze im Ausland erhalten eine sogenannte AVZ-Stufe. Die Stufe richtet sich nach dem Einsatzort der Soldaten und den zu erwarteten Gefahren. Insgesamt gibt es sechs AVZ-Stufen, wobei der Zuschlag bei Stufe 1 aktuell bei 30 Euro am Tag liegt. Soldaten, die an Orten der AVZ-Stufe 6 im Dienst sind, erhalten 110 Euro am Tag zusätzlich. In dem Falle liegen häufig kriegsähnliche Zustände oder vergleichbare Gesundheitsgefährdungen, wie beispielsweise Ebola, vor.

 

Fürsorge nach dem Dienst

Wie schon erwähnt, sind Bundeswehrsoldaten im Zuge der Fürsorge des Dienstherren von der Krankenversicherung ausgenommen. Dies ist jedoch nicht die einzige Ausnahme bei der Besoldung. Soldaten zahlen generell nur Steuern und keine Sozialversicherungsbeiträge. Allerdings besteht die Verpflichtung, dass sie sich selbst bei einer Pflegeversicherung versichern müssen. Auch in Hinblick auf die Rente hat der Gesetzgeber in den vergangenen Jahren Maßnahmen ergriffen, um die Fürsorge für die Soldaten auszuweiten.

Eine wichtige Rolle beim Thema Fürsorge spielt auch der Dienstaustritt. Mit der Hilfe von Übergangsgebührnissen und der Übergangsbeihilfe soll die Rückkehr in das zivile Leben erleichtert werden. Die Übergangsbeihilfe richtet sich nach der Dauer der Dienstzeit. Bei ihr handelt es sich um eine Einmalzahlung, die Soldaten am Ende des Dienstverhältnisses erhalten. Die Übergangsgebührnisse sind quasi eine Art Übergangs- oder Arbeitslosenhilfe. Sie betragen in der Regel 75 Prozent der letzten Besoldung, können aber gekürzt werden, wenn man ein Einkommen erzielt. Nimmt man an einer geförderten Bildungsmaßnahme teil, steigen sie dagegen auf 90 Prozent.

 

Fazit: Über das Gehalt kann nicht geklagt werden

Die Bundeswehr ist in gleich mehrfacher Hinsicht ein attraktiver Arbeitgeber, wobei vor allem das Bundeswehr Gehalt überzeugt. In beiden Besoldungsgruppen wird ein gutes Gehalt gezahlt, welches im Vergleich zu vielen zivilen Berufen deutlich üppiger ausfällt. Darüber hinaus kannst du dich je nach Funktion, Risiko und Schwierigkeit über verschiedene Zuschläge freuen. Möchtest du eines der Spitzengehälter erzielen, musst du bei der Bundeswehr allerdings auch etwas leisten.


 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading...
Bundeswehr Einstellungstest