Bundeswehr Computertest (CAT)

Im Folgenden werde ich dir den Aufbau und die Struktur, sowie einige Tipps und Tricks zum gefürchteten Bundeswehr CAT Test aufzeigen.

Hintergründe und Struktur des CAT Test

CAT ist eine Abkürzung für „Computerassistierendes Testen“ und wurde ursprünglich von der Bundeswehr erstellt bzw. in Auftrag gegeben. Schon in den 1980er Jahren sollten mit dem Testverfahren, Bewerber bei der Bundeswehr standardisiert und einheitlich getestet werden können. Heute kümmert sich die Firma GICOM CSE AG um die Software und die Weiterentwicklung des Systems. Das Testverfahren lässt sich hierbei beliebig erweitern und modernisieren und ermöglicht die Datenverwaltung von großen Mengen an Daten. Dies ist besonders für die Bundeswehrbewerbungen, welche zu tausenden bei der Bundeswehr eingehen, sehr wichtig. Die Daten aus dem CAT Test können ebenfalls mit anderen Testverfahren verknüpft werden und erlauben eine Analyse und Statistik unter vorher gegebenen Grenzen. Bezogen auf psychologische Fragestellungen bietet das System somit die Möglichkeit einige Muster in der Persönlichkeit oder Persönlichkeitsstruktur zu erkennen.

Hiermit hast du einen kurzen Überblick über die Funktionsweise, Struktur und die Hintergründe des CAT Test erhalten.

Aufbau des Eignungsauswahlverfahrens und des CAT Test

Doch wie ist der Bundeswehr Computertest genau aufgebaut? Wie wird er im Rahmen des gesamten Bundeswehr Einstellungstest angewendet? Im Folgenden werde ich dir dies erläutern. Der Bundeswehr Test ist wie folgt aufgebaut:

  • Ankunft
  • CAT TEST
  • ärztliche Untersuchung
  • Sporttest
  • Psychologisches Gespräch
  • Abschlussgespräch bzw. Einplaner

Du siehst an diesem Aufbau (kann sich aus Gründen der Effizient unterscheiden), dass der Bundeswehr Computertest nur ein kleiner Teil des gesamten Auswahlverfahrens ist, jedoch ist er ein zentraler und wichtiger Bestandteil. Du solltest diesen Test deshalb nicht unterschätzen. Im Rahmen des Eignungstests werden deine Mitbewerber und natürlich du selbst, in Kleingruppen unterteilt. In der Regel wird der Einstellungstest in diesen Kleingruppen durchlaufen. Ist die Station „Bundeswehr Computertest“ dann gekommen, begibst du dich in einen Raum mit vielen Tischen und jeweils einem Computer. Der Prüfer stellt sich und das System vor. Du kannst Fragen stellen und wenn alle Bewerber das System verstanden haben, geht es auch schon los. Der CAT Test besteht aus so genannten multiple Choice Fragen. Du hast dementsprechend mehrere Antworten, aus denen du auswählen musst. Je nachdem wie das System programmiert ist, bzw. an welcher Stelle des Tests du dich befindest, sind die Aufgaben entweder zeitlich limitiert oder du kannst dir so viel Zeit lassen wie du möchtest. Dementsprechend ist die Gesamtzeit, welche du für den Computertest aufwendest, von Bewerber zu Bewerber unterschiedlich. Lass dich also nicht aus der Ruhe bringen, wenn einige Bewerber unter Umständen schneller fertig sind als du.

Was wird getestet?

Welche Fragen werden nun in diesem Test gestellt? Die Testfragen können sich, wie im oberen Teil bereits beschrieben, ändern. Bisher werden jedoch Matheaufgaben (Prozentrechnung, Bruchrechnen, Matrizen, Zahlenreihen vervollständigen etc.) getestet. Des Weiteren musst du Fragen aus der Allgemeinbildung beantworten. Einige englische Testaufgaben können, je nach Laufbahn, auch dabei sein. Auch dein technisches Verständnis wird getestet, beispielsweise mit Abbildungen, auf denen Zahnräder zu sehen sind. Diese Zahnräder greifen ineinander und du musst die Laufrichtung dieser feststellen. Deine Konzentrationsfähigkeit wird ebenfalls getestet. Ein Beispiel dafür ist der so genannte „Chinesische Zeichen Test“. Dieser wird in unserem Vorbereitungspaket erklärt.

Die Persönlichkeitsfragen

Neben dem Wissensaspekt dient der Bundeswehr Computertest, wie oben beschrieben, auch der psychologischen Analyse deiner Persönlichkeit. Dir werden unzählige Fragen aus dem Bereich der psychologischen Analyse gestellt, welche du beantworten musst. Dabei gibt es jedoch kein richtig oder falsch. Hier musst du nur mit „Ich stimme zu“ oder „Ich stimme nicht zu“, in verschiedenen Abstufungen antworten. Also zum Beispiel „Ich stimme überwiegend zu“ oder „ Ich stimme eher nicht zu“. Wunder dich nicht, dass sich viele Fragen wiederholen oder anders formuliert werden. Hierbei geht es darum eine Struktur und einen roten Faden in deiner Persönlichkeit zu erkennen. Viele Fragen werden zusätzlich im weiteren Verlauf des Auswahlverfahrens gestellt. Bei Unstimmigkeiten in deiner Persönlichkeit bzw. in deinen Antworten wird seitens der Prüfer im psychologischen Gespräch oder Assessment Center akribisch nachgehakt. Es ist enorm wichtig hierbei authentisch zu bleiben.

Mögliche Fragen/Aussagen im psychologischen Teil des CAT-Test könnten sein:

Ich trinke gerne Alkohol.

Ich arbeite gerne im Team.

Es ist enorm wichtig ein gesetztes Ziel zu erreichen.

Ich arbeite sehr strukturiert.

Ich habe schon mal illegale Drogen ausprobiert.

Ich habe Führungsqualitäten.

Ich bin sehr motiviert.

Ich habe einen großen Freundeskreis.

Bei meinen Freunden bin ich für meine gute Organisation bekannt.

Wie kann ich mich auf den Computertest vorbereiten?

Du siehst also anhand meiner Schilderungen, dass der Bundeswehr Computertest enorm wichtig ist. Hier werden Wissen und deine Persönlichkeitsstruktur getestet und du legst den Grundbaustein für deinen Erfolg im Auswahlverfahren.

Wie kannst du dich am besten auf diesen schwierigen Test vorbereiten? Ich kann dir hierfür unser Komplettpaket XXL empfehlen. Hier kannst du alles so üben, wie es im Test auch geprüft wird. Du erhältst Feedback zu deinen Leistungen und kannst dich sehr gut vorbereiten. Für die psychologischen Fragen kannst du dich allerdings nicht wirklich vorbereiten. Hier ist es sehr wichtig, dass du authentisch bleibst. Versuche dementsprechend über die psychologischen Fragen nicht zu viel nachzudenken, sondern eher intuitiv zu antworten. Dies wird dir im weiteren Verfahren am meisten helfen. Ich hoffe du konntest einen guten Überblick über den CAT Test erhalten und weißt jetzt genau was auf dich zukommt.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Vorbereitung für den Bundeswehr Eignungstest und insgesamt für das Auswahlverfahren.