Dienstgrade, Abzeichen und Laufbahnen

Die Bundeswehr muss jederzeit darauf vorbereit sein, in einem Ernstfall möglichst schnell und effektiv reagieren zu können. Hierfür ist es wiederum wichtig, dass eine klare Befehlskette verfolgt werden kann und dementsprechend ein strenger hierarchischer Aufbau gegeben sein muss. Wie dir vermutlich schon bekannt sein dürfte, wird bei den Bundeswehr Laufbahnen zwischen zahlreichen Laufbahnmöglichkeiten unterschieden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Dienstgrade und dazugehörige Abzeichen, die immer sofort deutlich machen, was dein Gegenüber für eine Position innehat. Damit du rund um diese Thematik bestens vorbereitet bist, haben wir die Laufbahn, die Dienstgradabzeichen und alle weitere im Folgenden einmal etwas genauer untersucht.

 

Bundeswehr: Alle Infos zu Laufbahnen und Dienstgraden im Überblick

  • Hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten bei der Bundeswehr
  • Insgesamt 32 verschiedene Laufbahnen vorhanden
  • Ausbildung zum Offizier ist innerhalb von fünf Jahren möglich
  • 68 Dienstgrade kennt die Bundeswehr in 7 Dienstgruppen
Gleich vorweg: Während deiner Karriere bei der Bundeswehr kannst du mehrmals aufsteigen und so verschiedene Dienstgrade erreichen. Hierfür musst du allerdings über einen langen Zeitraum gute Leistungen zeigen und beweisen, dass du für einen Posten mit größerer Verantwortung geeignet bist.

 

Bundeswehr Laufbahn einschlagen: So kommst du zur Bundeswehr

Welche Bundeswehr Laufbahn du einschlagen möchtest, sollte dir im besten Fall schon klar sein. Anschließend kannst du dich daran machen, deine Bewerbungsunterlagen bei der Bundeswehr einzureichen. Hierfür hast du verschiedene Möglichkeiten, solltest aber auf jeden Fall auf eine ordentliche und vor allem vollständige Bewerbungsmappe achten. Wurde diese für gut befunden, erhältst du von der Bundeswehr eine Einladung zum Auswahlverfahren, in welchem jetzt mehrere Prüfungen auf dich warten. Unter anderem musst du dich in einem Sporttest beweisen, zudem stehen je nach Laufbahn noch weitere Aufgaben bevor. Nur wenn du alle Tests im Auswahlverfahren erfolgreich meistern konntest, wirst du dann von der Bundeswehr zum Start deiner Laufbahn eingeladen und kannst deine Ausbildung beginnen.

Wichtig: Beim Auswahlverfahren gilt, dass du jede einzelne Aufgabe erfolgreich meistern musst. Solltest du scheitern, scheidest du aus dem Auswahlverfahren aus und kannst damit auch keine Ausbildung bei der Bundeswehr beginnen.

 

Bundeswehr Laufbahnen: Diese Laufbahnen stehen zur Verfügung

Insgesamt verfügt die Bundeswehr über 32 verschiedene Laufbahnen, die du je nach Schulabschluss und Ausbildung einschlagen kannst. Grundsätzlich hast du dabei die Wahl zwischen einer zivilen Laufbahn und einer Laufbahn bei den Streitkräften. Im Folgenden wollen wir jetzt einmal aufzeigen, welche Laufbahnen auf Streitkräftebasis existieren und welche Anforderungen hierfür notwendig sind.

 

Einstieg ohne Schulabschluss

Auch ohne einen Schulabschluss ist der Einstieg in eine Laufbahn bei der Bundeswehr möglich. Du kannst zum Beispiel die Laufbahn der Mannschaften einschlagen und hier einen Arbeitsplatz als Soldat auf Zeit erhalten. Alternativ kannst du auch einen freiwilligen Wehrdienst ableisten und so die Bundeswehr erst einmal kennenlernen.

  • Soldat auf Zeit
  • Freiwilliger Wehrdienst

 

Einstieg mit mindestens Hauptschulabschluss

Kannst du mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen, fällt die Auswahl bei den Laufbahnen ein kleines bisschen größer aus. Wieder stehen dir der freiwillige Dienst und der Arbeitsplatz als Soldat auf Zeit zur Verfügung. Darüber hinaus kannst du die Laufbahn als Unteroffizier der Reserve oder Unteroffizier/Maat“ des Fachdienstes einschlagen.

  • Soldat auf Zeit
  • Freiwilliger Wehrdienst
  • Unteroffizier/Maat des Fachdienstes
  • Unteroffizier der Reserve

Einstieg mit mindestens Realschulabschluss

Mit einem Realschulabschluss in der Tasche kannst du natürlich alle bisher genannten Laufbahnen einschlagen. Zusätzlich dazu kannst du zum Beispiel die Laufbahn des Offiziers des fliegerischen Dienstes, die Laufbahn des Feldwebels des Fachdienstes oder auch des Feldwebels bei der Reserve einschlagen. Wir haben hier noch einmal alle verfügbaren Laufbahnen aufgelistet, die du mit deinem Realschulabschluss einschlagen kannst.

  • Soldat auf Zeit
  • Freiwilliger Wehrdienst
  • Unteroffizier/Maat des Fachdienstes
  • Unteroffizier der Reserve
  • Feldwebel/Bootsmann des Fachdienstes
  • Feldwebel der Reserve
  • Feldwebel/Bootsmann des Truppendienstes
  • Offizier des fliegerischen Dienstes
"Steckbrief" Feldwebel
„Steckbrief“ Feldwebel

Einstieg mit Abitur oder Fachabitur

Möchtest du mit einem Abitur oder Fachabitur bei den Streitkräften der Bundeswehr einsteigen, genießt du natürlich die größte Auswahl an Laufbahnen. Welche dies im Detail sind, kannst du hier sehen:

  • Soldat auf Zeit
  • Freiwilliger Wehrdienst
  • Unteroffizier/Maat des Fachdienstes
  • Unteroffizier der Reserve
  • Feldwebel/Bootsmann des Fachdienstes
  • Feldwebel der Reserve
  • Feldwebel/Bootsmann des Truppendienstes
  • Offizier des fliegerischen Dienstes
  • Reserveoffizier
  • Offizier des Sanitätsdienstes
  • Offizier des Truppendienstes
  • Reserveoffizier als Seiteneinsteiger
"Steckbrief" Offizier
„Steckbrief“ Offizier

Truppengattungen: Die Dienstgrade und Dienstgradgruppen

Wie bereits erwähnt, ist die Bundeswehr hierarchisch aufgebaut. Insgesamt gibt es ganze 68 Dienstgrade, die sich auf sieben Dienstgradgruppen verteilen. Vom Dienstgrad ist dabei aber nicht nur dein Ansehen in der Bundeswehr abhängig, sondern auch dein Gehalt. Als Dienstgruppen werden bei der Bundeswehr die Mannschaften, Unteroffizier, Unteroffiziere mit Porpetee, Leutnante, Hauptleute, Stabsoffiziere und Generale eingesetzt. Die niedrigste Dienstgradgruppe beim Bund sind dabei die Mannschaften, die Generale sind die größte Dienstgradgruppe. Etwas genauer kannst du das Ganze hier betrachten:

  • Mannschaften: Oberstabsgefreiter, Stabsgefreiter, Hauptgefreiter, Obergefreiter, Gefreiter und Soldat.
  • Unteroffiziere: Stabsunteroffizier, Unteroffizier
  • Unteroffiziere mit Porpetee: Feldwebel, Oberfeldwebel, Hauptfeldwebel, Oberfähnrich, Stabsfeldwebel, Oberstabsfeldwebel
  • Leutnante: Oberleutnant, Leutnant
  • Hauptleute: Stabshauptmann, Stabskapitänleutnant, Hauptmann, Stabsarzt, Kapitänleutnant
  • Stabsoffiziere: Oberleutnant, Major, Oberstleutnant
  • Generale: Brigadegeneral, Generalmajor, Generalleutnant, General
Wissen: Es versteht sich von selbst, dass die Generale deutlich besser verdienen, als die Mannschaften. Es macht daher Sinn, sich mit den zahlreichen Aufstiegsmöglichkeiten bei der Bundeswehr zu beschäftigen und diese auch wahrzunehmen.

 

Die Dienstgradabzeichen der Bundeswehr

Im Großen und Ganzen wird bei der Bundeswehr zwischen drei Typen von Dienstgradabzeichen unterschieden. So gibt es zum einen die Schulterklappen, welche aus Metall hergestellt werden und auf den Schulterklappen der Uniform ihren Platz finden. Vorwiegend eingesetzt werden diese Schulterklappen bei Dienstanzügen, da die Abzeichen besonders auffällig hervorstechen. Eine Alternative hierzu sind die Ärmelabzeichen, welche sich nur beim Dienstanzug der Marine entdecken lassen. Die dritte Variante der Dienstgradabzeichen bei der Bundeswehr sind die Aufschiebeschlaufen, welche auf die Schulterklappen der Uniform aufgeschoben werden. Hierbei handelt es sich um die einfachste Form der Dienstgradabzeichen, welche in der Regel am Kampfanzug zu finden ist.

 

Zivile Laufbahn bei der Bundeswehr

Du musst bei der Bundeswehr natürlich keine Laufbahn im militärischen Dienste der Streitkräfte einschlagen, sondern kannst auch im zivilen Bereich tätig werden. Insgesamt beschäftigt die Bundeswehr mehr als 85.000 zivile Mitarbeiter, die in zahlreichen unterschiedlichen Berufsfeldern tätig sind. Denkbar ist zum Beispiel ein Arbeitsplatz als Jurist oder Psychologe. Darüber hinaus kannst du aber auch als Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieur in der Werbetechnik tätig werden. Selbst mit einem Hauptschulabschluss stehen dir verschiedene Türen offen, so dass du zum Beispiel als Azubi zum Verwaltungsfachangestellten oder Azubi zum Gesundheits- und Krankenpfleger bei der Bundeswehr einsteigen kannst.

Anders als im militärischen Bereich, ist ein zivile Karriere Bundeswehr Einstellungstest keine Selbstverständlichkeit. Stattdessen ist der genaue Ablauf des Auswahlverfahrens davon abhängig, für welchen Beruf du dich entscheidest. Bedeutet: Es kann sein, dass du einen Einstellungstest Bundeswehr zivile Laufbahn meistern musst, es muss aber nicht sein. Das ist irgendwo natürlich auch logisch, schließlich muss ein Krankenpfleger keine besonderen Fähigkeiten im Bereich des Sports nachweisen können. Allerdings kann es durchaus sein, dass dein Auswahlverfahren neben einem persönlichen Vorstellungsgespräch auch aus einem Assessment-Center besteht. Die genauen Informationen zu den Stationen im Auswahlverfahren findest du aber auf der Webseite der Bundeswehr. Damit du überhaupt zum Auswahlverfahren eingeladen wirst, musst du aber natürlich auch als ziviler Bewerber erst einmal eine ansprechende Bewerbung einreichen.

 

Fazit: Viele Laufbahnen und noch mehr Dienstgrade

Bei der Bundeswehr ist wirklich für Jedermann etwas dabei. Die Bundeswehr stellt zahlreiche Laufbahnen zur Verfügung, wobei einige sogar ohne Schulabschluss eingeschlagen werden können. Noch vielfältiger ist der Bund bei den Dienstgraden aufgestellt, welche das gesamte Heer in unterschiedliche Ränge teilen. Im Lauf deiner Karriere kannst du dich immer weiter steigern und im besten Fall bis zum Rang des Generals aufsteigen. Das geht allerdings nicht von heute auf morgen, stattdessen musst du über mehrere Jahre Erfahrungen bei der Bundeswehr sammeln.


 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...
Bestehe Deinen Einstellungstest mit dem Online-Testtrainer von Plakos.Direkt zum Online-Testtrainer
+