Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung: Sanitäter werden und helfen

Die Bundeswehr bietet dir karrieretechnisch einige Möglichkeiten und stellt dabei für gewöhnlich erstklassige Rahmenbedingungen zur Verfügung. So ist es auch dann, wenn du dich für eine Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung interessierst, weil du später vielleicht als Sanitäter arbeiten möchtest. In diesem Fall müssen zwar ein paar Dinge beachtet werden, dafür kannst du dich aber nach bestandener Ausbildung auf einen sicheren Arbeitsplatz freuen. Was du rund um die Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung wissen musst, zeigen wir dir im Folgenden.

 

Bundeswehr Rettungsdienst: So sieht die Ausbildung aus

Arbeitest du beim Rettungsdienst der Bundeswehr, bist du für die Versorgung verletzter Personen zuständig. Aus diesem Grund gestaltet sich die Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung im Vergleich zu vielen anderen Ausbildungswegen ein bisschen anders. Insgesamt durchläufst du eine dreimonatige Grundausbildung im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Diese setzt sich aus einem zweimonatigen Grundmodel und einem einmonatigen Ergänzungsmodul speziell für Sanitäter zusammen. Innerhalb dieser drei Monate erlernst du zum Beispiel Erste-Hilfe-Maßnahmen, wirst in der Militärseelsorge geschult oder bekommst eine umfassende Erläuterung des Wehrrechts. Darüber hinaus gehören zur Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung zum Beispiel auch die ABC-Schutzmaßnahmen oder die theoretische und praktische Wachausbildung.

Gut zu wissen: Abgeschlossen wird die ergänzende Ausbildung zum Bundeswehr Sanitäter mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung, welche du natürlich beide bestehen musst.

 

Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung: Erfüllst du die Anforderungen?

Damit du deine Ausbildung an einem der verschiedenen Bundeswehr Rettungsdienst Standorte durchführen kannst, musst du dich erst einmal in einem aufwendigen Auswahlverfahren behaupten. Bereits im Vorfeld dieses Verfahrens solltest du zudem prüfen, ob du die Voraussetzungen für den Rettungsdienst der Bundeswehr erfüllen kannst. Dabei ist es ganz gleich, ob du beim Bundeswehr Rettungsdienst Hamburg, Bundeswehr Rettungsdienst München oder Bundeswehr Rettungsdienst Berlin arbeiten möchtest. Folgende Anforderungen werden an dich in jedem Fall gestellt:

  • Du bist mindestens 17 Jahre
  • Du besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft
  • Du hast mindestens die Hauptschule und eine Ausbildung oder die Realschule abgeschlossen
  • Du bist dazu bereit, dich bundesweit versetzen zu lassen
  • Du erklärst dich zur Teilnahme an Auslandseinsätzen bereit

Wichtig zu wissen ist hierbei, dass es sich lediglich um die theoretischen Voraussetzungen für den Start der Ausbildung handelt. Wenn du diese erfüllst, kannst du besten Gewissens deine Bewerbung einreichen. Eine Garantie auf die Ausbildungsstelle ist das Erfüllen der Voraussetzungen aber selbstverständlich nicht.

 

So kannst du deine Bewerbung einreichen

Möchtest du deine Bewerbung für den Rettungsdienst der Bundeswehr einreichen, kannst du hierfür das spezielle Berufsportal der Bundeswehr nutzen. Hier werden dir alle notwendigen Informationen zur Bewerbung, dem Auswahlverfahren und der späteren Ausbildung geliefert. Du kannst dich zum Beispiel über die eine oder andere Rettungsdienstschule Bundeswehr informieren und anschließend deine Bewerbung leicht und bequem einreichen. Per Post solltest du das nicht tun, da hier auf dem Weg deutlich zu viel Zeit verloren geht. Ein wichtiger Hinweis: Achte unbedingt darauf, dass alle Unterlagen in deiner Bewerbungsmappe vollständig sind. Ist das nicht der Fall, stehen deine Chancen auf eine Einladung zum weiteren Auswahlverfahren schlecht.

 

Rettungsdienst der Bundeswehr: Wie sieht das Auswahlverfahren aus?

Jahr für Jahr bewerben sich zahlreiche Menschen für einen Job bei der Bundeswehr. Die Anzahl der Bewerber ist dabei deutlich höher als die der freien Stellen, so dass ein intensives Auswahlverfahren zur Bestenauslese verwendet wird. Für dich bedeutet das im Klartext, dass du vor deiner Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung den Bundeswehr Einstellungstest durchlaufen musst. Von diesem Test hast du sicherlich schon einmal gehört, denn er gilt allgemein als bekannt und nicht gerade einfach. Im Detail musst du hier verschiedene Aufgaben lösen, zu denen zum Beispiel Rechenaufgaben oder Aufgaben im Bereich der Grammatik gehören.

Darüber hinaus setzt die Bundeswehr eine gewisse körperliche Fitness bei ihren Sanitätern voraus, weshalb du eine sportliche Leistungsprüfung durchlaufen musst. Darüber hinaus werden natürlich auch ein ärztlicher Check und ein Einzelgespräch mit dir durchgeführt. Du solltest also darum bemüht sein, möglichst gleich einen guten Eindruck zu hinterlassen und deine Bundeswehr Karriereso richtig ins Rollen zu bringen.

Achtung: Für den Einstellungstest der Bundeswehr solltest du gut und intensiv üben. Sollest du beim Einstellungstest durchgefallen sein, musst du dich von der Karriere als Rettungssanitäter nämlich erst einmal verabschieden.

 

Fazit: Meistere die Hürden und hole dir deine Ausbildung

Wie in allen Bereichen, stellt die Bundeswehr auch bei der medizinischen Versorgung enorme Ansprüche an ihre Bewerber. Als kommender Mitarbeiter beim Rettungsdienst der Bundeswehr musst du also zahlreiche Hürden meistern, was du ohne die richtige Vorbereitung vermutlich nicht schaffen wirst. Dabei ist es ganz gleich, ob du bei der Bundeswehr ziviler Rettungsdienst oder im Bundeswehrkrankenhaus Rettungsdienst arbeiten möchtest. Wir raten dir also: Übe frühzeitig für den Einstellungstest und hol dir so deine Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung.


Auf den Bundeswehr Einstellungstest vorbereiten? Nutze jetzt unseren Plakos Online-Testtrainer und bereite dich optimal vor!


 

Bildquellen

  • Bundeswehr Rettungsdienst Ausbildung: Pixabay
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher keine Bewertungen)
Loading...
[index]
[index]
[523.251,659.255,783.991]
[523.251,659.255,783.991]
[523.251,659.255,783.991]
[523.251,659.255,783.991]